img1
img2
img3
img4
img5
img6

LGA Westfalen 2014

Am 23. und 24. August hat die diesejährige Landesgruppenausscheidung Wesfalen in Dülmen-Rorup stattgefunden. Nachdem sich die Teilnehmer zuvor auf den Ortsgruppenprüfungen qualifizieren mussten, dienen die LGA's nun der Vorbereitung auf die Bundessiegerprüfung (BSP) im September in Meppen. Die Teams auf den ersten 7 Plätzen sind für die BSP 2014 qualifiziert und gehören zu den 116 besten VPG-Hundesprtlern des SV.

Wir sind daher am Wochenende hingefahren, um uns anzusehen, wie der Leistungsstand der Teams ist und um einen schönen Tag zu haben. Sonntagsmorgen um 7 Uhr bei gerade mal 7°C ging es los. (Was hat das mit einem schönen Tag zu tun?).

Während die Abteilung A - Fährtenarbeit bereits am Samstag stattgefunden hat, kamen wir gerade rechtzeitig zu den Abteilung B - Unterordnung und C -  Schutzdienst an.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Abteilung B - Unterordnung

Zu der Disziplin Unterordnung gehören verschiedene Übungen wie beispielsweise das Fußlaufen sowie das Apportieren über die 1,80 m hohe Steilwand und die 1 m Hürde. Hier haben wir sehr saubere Ausführungen gesehen. Die, zumindest für die Zuschauer, spektakulärst Abteilung ist nach wie vor der Schutzdienst.

 

Hier hatten die beiden Helfer wirklich schwer zu arbeiten. Beispielsweise bei der Aufgabe, einen Scheinangriff zu vereiteln. Helfer und Hund laufen von den gegenüberliegenden Platzenden aufeinander zu, wobei der Hund die Aufgabe hat, den Helfer von seinem Angriff auf den Hundeführer abzuhalten. Die Hunde springen aus vollem Lauf, ohne zuvor ab zu bremsen, in den Ärmel des Helfers. Würde der Helfer stehen bleiben, hätte er kaum eine Chance auf den Füßen zu bleiben. Nur durch die Drehung ist dies überhaupt möglich und selbst dabei geht manchmal das Gleichgewicht verlohren.

Noch kräftezährender für den Hund ist das Revieren nach dem Helfer. Hier wird der Hund quasie im Zickzack vom Hundeführer über den Platz geschickt, um sechs Verstecke nach dem Helfer ab zu suchen. Hat der Hund den Helfer entdeckt, lautet die Aufgabe: Stellen und verbellen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach dem der Hundeführer seinen Hund zurück gerufen hat, versucht der Helfer zu fliehen. Hier besteht die Aufgabe des Hundes darin, selbstständig die Verfolgung auf zu nehmen und die Flucht des Helfers zu vereiteln. Sobal der Helfer stehen bleibt und sich nichtmehr bewegt, muß der Hund den Ärmel loslassen und den Helfer verbellen.

 

 

 

 

 

 

 

Wer nun glaubt, dass es sich hier um scharfe, gefährliche Hunde handelt, der irrt doch ein wenig.

 

 

 

 

 

 

 

 Alles in allem hat sich das frühe Aufstehen gelohnt. Wir haben viel gesehen, haben nette (Hunde-) Leute getroffen und einen Schönen Tag in Rorup verbracht. Vielen Dank an die Ausrichter der Veranstaltung, die OG Rorup. Ach ja, hier noch die Sieger der diesjährigen Ausscheidung:

Herzlichen Glückwunsch.

Start-Nr.

Name des HF

Name des Hundes

OG

Pkt-A

Pkt-B

Pkt-C

Gesamt

Note

Platz

30 Sandra Müller  Yukon del Lupo Nero Meschede
99
96
97
292
V
1
8 Joachim Beer  Terror vom Cap Arkona Ickern-Ost
100
94
91
285
SG
2
29 Nina Blanke  Vayt vom Sternbusch Borken
99
90
95
284
SG
3